Assistenz

nisasmall Was ist Assistenz?

Assistenz ist eine personenbezogene Dienstleistung für Menschen mit Behinderung. Sie kann - orientiert am individuellen Unterstützungsbedarf - in unterschiedlichen Lebenszusammenhängen in Anspruch genommen werden:

Eine Assistenz, die individuell Ihrem ganz persönlichen Bedarf entspricht, erschließt Ihnen oder Ihrem Kind neue Freiräume und Möglichkeiten, unabhängig und selbstbestimmt an allen Lebensbereichen der Gemeinschaft teilzuhaben.

nisasmall Schulassistenz

image1Schulassistenz ermöglicht schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen mit einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung den Besuch einer für sie am besten geeigneten Schulform. Dies gilt für Förderschulen ebenso wie für alle wohnortnahen Regelschulen.

Unsere Leistungen sind auf Individualität, Qualität und Kontinuität ausgerichtet.

Abgestimmt auf den individuellen Hilfe- bzw. Unterstützungsbedarf eines Kindes bieten wir folgende Formen der Schulassistenz an:

  • Lebenspraktische Schulassistenz
  • Qualifizierte Schulassistenz
  • Pädagogische Schulassistenz

Der Umfang dieser Leistung kann –orientiert am individuellen Unterstützungsbedarf- einzelne Unterrichtsstunden, den gesamten Schultag sowie alle schulischen Veranstaltungen (Ausflüge, Klassenfahrten, Praktika) umfassen.

Zielsetzung dieser Schulassistenzen ist es, durch eine individuelle, qualifizierte und bedarfsgerechte Unterstützung und Begleitung die behinderungsbedingten Beeinträchtigungen auszugleichen. Die Eigenständigkeit und Unabhängigkeit, aber auch die Eigenkontrolle, Regelakzeptanz und Konzentration der Schülerinnen und Schüler sollen ebenso gefördert werden, wie deren soziale Kontakte.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres multiprofessionellen Schulassistenzteams sind bei uns angestellt und sichern -ebenso wie eingesetzte Vertretungskräfte- die Kontinuität der Leistung.

Prozessbegleitend erhält das Team eine regelmäßige pädagogische Fachberatung.

Übernahme der Kosten

Eine Schulassistenz für Schülerinnen und Schüler mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung ist beim Sozialamt (SGB XII, § 53,54) zu beantragen.

Für Kinder mit einer sozial-emotionalen oder seelischen Behinderung ist das Jugendamt (KJHG § 35a) zuständig.

Wenn Sie Fragen haben

...rufen Sie uns gerne an. Wir vereinbaren dann einen persönlichen Beratungstermin.

Wir unterstützen Sie bei der Beantragung dieser Leistung.

nisasmall Persönliche Assistenz

image2Persönliche Assistenz ist eine Form der Unterstützung, die es Menschen mit einer Behinderung ermöglicht, ihr Leben selbstbestimmt, eigenverantwortlich und nach eigenen Bedürfnissen zu gestalten. Persönliche Assistenz umfasst alle Bereiche des alltäglichen Lebens. Sie kann unterschiedlich organisiert und realisiert werden, zum Beispiel als Arbeitgebermodell, über eine Assistenzgenossenschaft oder über einen Leistungsanbieter als Trägermodell.

Unsere Leistungen auf der Grundlage des Trägermodells sind z.B.

  • die Vermittlung von Assistentinnen und Assistenten
  • die Übernahme aller Arbeitgeberpflichten
  • die einsatzbegleitende Beratung der Assistenzkraft

Zielsetzung der Persönlichen Assistenz über das Trägermodell ist es, Menschen mit Behinderung in ihrer Funktion als Auftraggeber zu unterstützen, wenn dies gewünscht ist. Im Unterschied zu anderen Leistungen der Behindertenhilfe geht die Initiative dabei von den AssistenznehmerInnen selbst aus. Sie organisieren, kombinieren und finanzieren unsere Dienstleistung unabhängig und selbstbestimmt über das Persönliche Budget.

Die AssistenznehmerInnen bestimmen selbst, wer Ihnen Assistenz leistet und wann bzw. welche Art von Assistenz geleistet wird. Konkret bedeutet dies, dass Sie bestimmen, wer für Sie wie, was, wo und wann an Tätigkeit verrichtet.
Assistenz kann jederzeit zuhause, unterwegs und im Urlaub in Anspruch genommen werden; bei Bedarf sowohl am Tag als auch in der Nacht.

Übernahme der Kosten

Als Assistenznehmerin/Assistenznehmer und leistungsberechtigte Person können Sie auf Antrag beim Sozialamt Leistungen der Eingliederungshilfe als Persönliches Budget (SGB XII, § 57) erhalten. Diese Leistungen sind auch mit anderen Leistungsträgem, wie z. B. der Pflegeversicherung, zu kombinieren.

Wenn Sie Fragen haben...

...rufen Sie uns gerne an. Wir vereinbaren dann einen persönlichen Beratungstermin.

Wir verfügen über eine zertifizierte Budgetberatung, die Sie berät und dabei unterstützt, das Persönliche Budget zu beantragen.

nisasmall Freizeitassistenz

image3Wir möchten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die auf Grund ihrer Behinderung eine Begleitung und Unterstützung benötigen, die Möglichkeit bieten, eigene Freizeitinteressen selbstbestimmt und unabhängig von ihren Angehörigen - im Kreise Gleichaltriger oder Menschen mit ähnlichen Interessen - zu verwirklichen.

Unsere Leistungen umfassen z.B. die Begleitung...

  • bei spontanen und/oder regelmäßigen Unternehmungen
  • um Freunde zu treffen und/oder neue Begegnungen und Kontakte zu ermöglichen
  • beim Bummeln und Einkaufen
  • zu regelmäßigen Vereinsaktivitäten
  • zu Volkshochschulkursen
  • ins Kino, Theater und zu anderen kulturellen Veranstaltungen
  • zu Sport- und Wellnessangeboten
  • bei Ausflügen und Reisen

Zielsetzung der Freizeitassistenz ist es, Menschen mit Behinderung eine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen, Spass zu haben und ganz normal dabei zu sein, wo alle sind …

Für die Eltern und Angehörigen eröffnet unsere Freizeitassistenz Raum und Zeit für die Verwirklichung eigener Freizeitinteressen oder einfach nur zum Entspannen zuhause.

Übernahme der Kosten

Eine Freizeitassistenz kann als Teilhabeleistung beim Sozialamt (SGB XII, § 53, 54) oder über das Persönliche Budget beantragt werden. Der Umfang dieser Assistenzleistung orientiert sich am Ergebnis der Hilfebedarfsplanung, die vom Leistungsträger nach Eingang Ihres Antrages veranlasst und durchgeführt wird.

Die Inhalte dieser Leistungsart sind auch über die Pflegekasse (SGB XI, § 39) als Verhinderungspflege abzurechnen.

Wenn Sie Fragen haben...

  • zum individuellen Assistenzbedarf
  • zur Ausgestaltung Ihrer oder der Freizeitassistenz Ihres Kindes oder Angehörigen
  • zu den verschiedenen Leistungsträgern (z. B. Sozialamt oder Pflegekasse)
  • zum trägerübergreifenden Persönlichen Budget

…rufen Sie uns gerne an. Wir vereinbaren dann einen persönlichen Beratungstermin. Wir unterstützen Sie bei der Beantragung dieser Leistung.

 

Freizeit ist eine Zeit, die frei verfügbar und selbstbestimmt gestaltet werden kann. Sie ist spontan, spassbesetzt, bietet Raum für Entspannung, Aktivität, neue Erfahrungen und neue Begegnungen…

nisasmall Arbeitsassistent

02Arbeitsassistenz ist eine regelmäßige, kontinuierliche und täglich nicht nur wenige Minuten anfallende Unterstützung am Arbeitsplatz. Arbeitsassistenz ist eine Hilfestellung bei der Arbeitsausführung, nicht aber die Erledigung der vom schwerbehinderten Arbeitnehmer zu erbringenden arbeitsvertraglichen Tätigkeit selbst.
Arbeitsassistenz kann erforderlich sein, wenn weder die behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung noch eine vom Arbeitgeber bereitgestellte Unterstützung (z.B. durch Arbeitskollegen) ausreichen, um dem schwerbehinderten Menschen die Ausführung der Arbeit in wettbewerbsfähiger Form zu ermöglichen.

Unsere Leistungen auf der Grundlage des Trägerübergreifenden Persönlichen Budgets sind z.B.:

  • die Unterstützung bei der Beantragung dieser Leistung bzw. die Ermittlung zuständiger Leistungsträger
  • die Vermittlung von Assistentinnen und Assistenten
  • die Übernahme aller Arbeitgeberpflichten

Zielsetzung

der Arbeitsassistenz ist es, Menschen mit Behinderung zu ermöglichen, eine angemessene und geeignete Arbeit zu erreichen, aufzunehmen und zu erhalten.

Übernahme der Kosten

Mit der Novellierung des Schwerbehindertenrechts (Teil 2 SGB IX) wurde ein Rechtsanspruch schwerbehinderter Menschen auf Übernahme der Kosten notwendiger Arbeitsassistenz durch die Integrationsämter eingeführt (§ 102 Abs.4 SGB IX). Sie ist Teil der Begleitenden Hilfe im Arbeitsleben. Es geht dabei um eine Geldleistung, nicht um eine vom öffentlichen Leistungsträger zu organisierende Sachleistung. Da es bei der Arbeitsassistenz um eine Geldleistung an schwerbehinderte Menschen geht, bietet es sich daher an, die Form des Persönlichen Budgets zu wählen (§ 17 Abs.2–4 SGB IX).
Der schwerbehinderte Arbeitnehmer bzw. die schwerbehinderte Arbeitnehmerin hat selbst die Organisations- und Anleitungskompetenz, ist dafür aber auch selbst verantwortlich. Der schwerbehinderte Arbeitnehmer stellt also entweder die Assistenzkraft selbst ein (Arbeitgebermodell) oder beauftragt einen Anbieter von Assistenzdienstleistungen auf eigene Rechnung mit der Arbeitsassistenz (Auftrags- oder Dienstleistungsmodell).

Wenn Sie Fragen haben...

  • zum individuellen Leistungsanspruch
  • zum trägerübergreifenden Persönlichen Budget
  • wie und wo Sie einen entsprechenden Antrag auf Kostenübernahme stellen können
  • ...rufen Sie uns gerne an.

Wir vereinbaren dann einen persönlichen Beratungstermin.